Hallo zusammen… ich bin der  Dusty… ein stolzer Westi-Schnauzer-Mix.

Ich muss mich hier schon zu Anfang vor euch outen: Ich bin der Grund für diese hundeverrückte Familie, in die ich sooo viel Trouble gebracht habe. Aber alles von Anfang an.

Denn diese Familie war nicht immer so hundevernarrt, wie sie jetzt ist...

Mein Frauchen hatte immer Hunde… und zwar Schäferhunde. Tzzz hätte sie gewusst, dass so kleine schwarze Mischlinge viel besser sind, hätte sie wahrscheinlich nicht so lange mit mir gewartet.


Aber irgendwann war Schluss mit der Schutzhundezeit und na ja dann hatte Frauchen 1990 ihren ersten eigenen Wurf... und das war die Angela und da Angela als Baby so krank war, kam meinem Frauchen nie der Gedanke an einen Hund.
Irgendwann begann es meinem Frauchen, dann aber doch wieder in den Fingern zu kribbeln und als Angela 7 Jahre alt war, gab der Kinderarzt grünes Licht.
Ich hätte euch gleich sagen können, dass das mit diesen Allergehenen oder wie sie auch heißen, alles Quatsch ist. Ich kleiner Schlingel bringe doch keinen zum  Nießen !

Aufjedenfall startete Frauchen ihre neue Aktion „Ich will unbedingt einen Hund !“ und sie legte sofort los, was das gesamte Rudel wahrscheinlich dann doch bereute.


Ein Rüde sollte es sein und dann ein Welpe und von einer ganz bestimmten Frau, von der ihre Mutter vor Jahren schon mal einen Hund hatte. Ich sage euch immer diese extra Wünsche…
Dieser Hund, war der Micky, ein Hund mit einem tollen Charakter.
Durch Mickys Impfpass fand sie den Namen der Züchterin heraus : Familie Rührup.


Doch das erwies sich dann doch ein bisschen schwierig diese Frau zu finden. Aber mein Frauchen war frohen Mutes und besonders hartnäckig. Früher hatten wir zu dieser Zeit noch nicht dieses tolle Internet, wo man auch die ganzen Leckerchen raus bestellen kann. Und so wälzte sie das Telefonbuch durch und telefonierte alle 30 Rührups an… und irgendwann hatte sie Glück.
Frau Rührup war direkt am Telefon: „Ja, meine Hündin müsste bald ihre Welpen bekommen... ja, ich schaue, wenn ein Rüde dabei ist bekommen Sie ihn.“


Frauchen wurde nach einigen Tagen ganz nervös... Sie lief in der Wohnung auf und ab und wollte unbedingt noch mal Frau Rührup anrufen. Es war zwar erst Anfang der Woche und Frau Rührup wollte sich erst am Samstag bei ihr melden, aber beherzt griff mein Frauchen nach den Hörer und rief an. Es meldete sich eine ganz erkältete Frau Rührup die sagte: „Ich komme gerade von meiner Hündin... Sie hatte eben ihren Wurf... es sind nur drei Stück und ob ein Rüde dabei ist weiß ich nicht… ich möchte mit meiner Erkältung nicht an die Hunde... rufen Sie Ende der Woche noch mal an.“

Das ließ Frauchen sich nicht zweimal sagen und sie hatten Glück… ich als einziger Rüde war dabei.
Die Freude war groß und die Nerven der anderen Rudelmitglieder wahrscheinlich noch strapazierter, denn jetzt begann der Großeinkauf: Schlafnest, Autobox, Bürste und Kamm (die hätte sie sich sparen können, die kratzigen Dinger), Leine, Halsband, Spielzeug… und Spielzeug… und Spielzeug und ja ganz wichtig für mich das Näpfchen und der Futterbeutel.



Dann sollte ich auch noch einen Namen bekommen, ist ja klar, und nachdem eine laaange Liste entstand, wurde sich schließlich für Dusty entschieden.

Ich musst noch viele Wochen bei meiner Mama und meinen Schwestern bleiben... aber dann kam der große Tag.
Meine Familie kam  mich endlich abholen und dann ging die lange Fahrt nach Hause los, ich kannte zwar Autofahren...aber nicht so lange und an einem Stück..... immerhin waren es 250 Kilometer bis nach Hause.
Dann war ich endlich angekommen und von nun an wurde es Zuhause immer lebhafter und für mich begann eine neue spannende Zeit...


Bei uns lief alles prima... bis meine Familie entschied, dass sie noch einen zweiten Hund haben wollten...
Da ich ja mitentscheiden durfte, haben wir uns dann Lucky den kleinen Rabauken ausgesucht. Ab dem Moment wo wir ihn endgültig abgeholt hatten, war alles anders.
Erst einmal machte er sein Geschäft wie ein Mädchen... zum Todlachen... aber als er dann endlich das Beinchen hob, dachte ich er wolle es sich ausrenken... ein richtiger kleiner Angeber... aber nicht mit uns.
Den mussten wir uns erst einmal gut erziehen, denn er dachte doch tatsächlich er wäre ein Riesenschnauzer...

16 Jahre Dusty